Mysterium Wasserloch

Sie ist mysteriös, ein klein wenig unberechenbar und ein ganz großes Erlebnis für sich:
Die Riesenkarstquelle des Palfauer Wasserlochs.

Die mächtige Quellhöhle überwölbt einen tiefen Siphonsee, der sich in unregelmäßigen Abständen und je nach Jahreszeit und Witterung in Schüttungen von bis zu 5 Kubikmetern pro Sekunde in die Klammtiefen ergießt. Innerhalb von nur 15 Minuten steigt die Wassermenge um bis zu einem Viertel an – ein Mysterium, dem das Bat Diver-Team des Klosterneuburger Höhlentauchers Robert Kriz im Rahmen mehrerer spektakulärer Tauchgänge auf den Grund gegangen ist. Die Dokumentationen und Ergebnisse der Tauchgänge können unter
www.bat-diver.at nachgelesen werden.

Was jenseits der erforschten 76 Meter wartet, bleibt bis auf weiteres ein Geheimnis, den tiefer konnten die Taucher bisher noch nicht vordringen.

Und so wanderte mancher Besucher schon im Morgengrauen die Klamm hinauf und harrte Stunden aus, um das Schüttungs-Spektakel zu erleben. Das Palfauer Wasserloch kennt keinen Zeitplan. Wann die Natur tatsächlich die Schleusen öffnet, bestimmt allein sie. Glücklich ist, wer genau dann oben ist und den Moment genießt.